Was kostet es, eine Festplattenrettung durchführen zu lassen?

Datenrettungs-Kompendium

Die Kosten für eine Datenrettung hängen grundsätzlich einmal davon ab, wer letztendlich die Wiederherstellung durchführt. Mit der Beauftragung eines externen Dienstleisters holt man sich in aller Regel eine hohe fachliche Expertise an die Seite, die in besonderen Härtefällen bei einer Datenrettung die höchsten Erfolgschancen liefern können. Doch fachliches Know How hat im Gegenzug auch seinen Preis: Je nach Zeitaufwand für das Unternehmen kann eine Festplattenrettung durchaus mehrere hundert Euro kosten.

Diese Form der Datenrettung ist allerdings in eher wenigen Fällen zwingend notwendig und die letzte Alternative.

In der Regel ist es zunächst sinnvoller und vor allem auch kostengünstiger, wenn man die Wiederherstellung der Daten mithilfe einer Software abwickelt. Dabei ist es unerheblich, ob die Daten vom PC oder anderen Geräten wie beispielsweise dem Smartphone gerettet werden müssen. Für eine solche Problematik ist das First Aid Kit eine gelungene Software-Lösung. Je nach Datenmenge können die ersten Daten auf jeden Fall mit der kostenlosen Demoversion des First Aid Kit problemlos gerettet werden; für weitere Wiederherstellungen gibt es die kostenpflichtige Version für einmalig 29,99€.

Ein wesentlicher Vorteil im Vergleich zur Datenrettung durch ein Unternehmen ist die mehrfache Anwendbarkeit für alle erdenklichen Datentypen, egal ob Musik, Bilddateien oder Dokumente. Nach der einmaligen Investition tauchen keine weiteren Kosten auf. Für die reibungslose Wiederherstellung von Daten benötigt das Programm ein externes Speichermedium; das kann sowohl die externe Festplatte als auch das Handy oder die herkömmliche Kamera sein. Im Idealfall wäre aber ein Laptop das sinnvollste Medium, besonders bei umfangreicher Festplattenrettung. Ein weiterer Service des First Aid Kit ist ein Virenscanner, der regelmäßig den Computer auf Viren oder andere schädlichen Dateien untersucht. Anschließend werden gefährliche Dateien identifiziert und effektiv vom PC beseitigt.

Aus finanzieller Sicht bleibt also zu sagen, dass man mit einer Datenrettungssoftware wie dem First Aid Kit die wesentlich bessere Alternative verwendet. Grundvoraussetzungen gibt es neben einem externen Datenspeicher keine, die Software kann auch ohne IT-Kenntnisse problemlos verwendet werden. Eine Datenwiederherstellung durch externe Firmen ist hingegen nicht nur kostenintensiv, sie ist auch nur in den sehr seltenen Extremfällen zu empfehlen.



Bitte beachten Sie:
Wir empfehlen zur Datenrettung unsere Software SecuPerts First Aid Kit.