Video-DVD

DVD Video LogoDer Standard für die DVD-Video bzw. Video-DVD ist eine Kombination aus jenen für die DVD-ROM (physikalischer und logischer Aufbau), welche das Grundgerüst bildet und dem sogenannten Application-Layer, der unter anderem folgende Normen festlegt.

  • MPEG-2-komprimiertes Video in sehr hoher Qualität (auf einer einfachen DVD-5 in etwa 2 Stunden). MPEG-1 ist ebenfalls erlaubt, die Darstellungsqualität entspricht einem normalen VHS-Video.
  • Bis zu 8 unterschiedliche Tonspuren mit hochqualitativem Audio mit bis zu 8 Kanälen. In diesen Kanälen lässt sich auch Text unterbringen, um beispielsweise Informationen über die Beteiligten Schauspieler oder übersetzte Menüs zu präsentieren.
  • Bis zu 32 Subpicture-Tracks, die Untertitel für fremde Sprachen oder Hörgeschädigte, Karaoke-Material, Grafiken, Texte und Menüs (inklusive einfacher
    Animationen) enthalten können.
  • Nahtlose Verzweigungen der Handlung eines Filmes zu unterschiedlichen weiteren Handlungsverläufen.
  • Variable Wiedergabegeschwindigkeit (schneller Vor- oder Rücklauf, Zeitlupe, Einzelbildwiedergabe) und wahlfreier Zugriff auf einzelne Szenen oder Zeitpositionen.
  • Einfache Interaktivität innerhalb von Menüs.
  • Nahtloser Wechsel von Kameraperspektiven
  • Elternkontrolle

Gliederungshierarchie
Die Struktur eines DVD-Videos ist vom Autor wesentlich besser modifizierbar, als man es von Video-CDs gewohnt war. DVDs lassen sich im Hinblick auf das Track-Layout und der gewünschten Navigationsvielfalt sehr präzise gestalten. Der Grund dafür liegt der ausführlichen hierarchischen Gliederung. Die einzelnen Punkte dieser Hierarchie sind:

  • Pack – Die eigentlichen Rohdaten in der Größenordnung von 2 KB. Ein Pack korrespondiert mit dem logischen Sektor der Disc und besteht immer nur aus einer Type (also beispielsweise entweder Video- oder Audioinformationen).
  • Video Object Unit (VOBU) – Bildergruppe oder GOP (Group of Pictures) von 0,4 bis 1,2 Sekunden Länge. Kleinste ansteuerbare Einheit innerhalb des Videostromes.
  • Zelle (Cell) – Sammlung von einzelnen Video Object Units (VOBUs). Zellen sind miteinander verknüpft und lassen sich nacheinander, willkürlich oder per Zufallsgenerator anwählen.
  • Program (PG) – Sammlung von Zellen. (In der Regel bilden diese auch eine Szene.)
  • Kapitel – Ansammlung von Programms. Diese Punkte innerhalb des DVD-Video-Datenstromes können vom Eingangsmenü aus direkt angesteuert werden.
  • Program Chain (PGC) – Mehrere einzelne Kapitel. Aufeinanderfolgende Programmketten können eine unterschiedliche Altersfreigabe, einen anderen Handlungsverlauf oder eine andere Kameraperspektive aufweisen.
  • Title – Der einzelne Film. Jeder Film kann aus einer einzigen Programmkette (Program Chain) linear vom Anfang zum Ende verlaufen oder aus mehreren Programmketten bestehen, beispielsweise wenn ein Video für verschiedenen Altersklassen wiedergegeben werden kann.
  • Video Title Set (VTS) – Sammlung von Filmen. Jedes Volume kann zwischen 1 (die Regel) und 99 Filmen beinhalten.
  • Volume – Die einzelne DVD

Interaktivität
DVD-Video-Player sind in der Lage, mit rudimentären interaktiven Befehlen umzugehen. Je nach Disc lässt sich somit beispielsweise die Szenenauswahl oder die Wahl der Tonspur treffen (was das Menü betrifft) und die normalen Bedienungselemente wie schneller Vor- und Rücklauf realisieren. Bei Home-Playern geschieht die Auswahl über die Fernbedienung, bei Softwareplayern via der Benutzeroberfläche des Navigators, die im Grunde nichts anderes ist, als die virtuelle Repräsentation einer Fernbedienung.

Nahezu alle Funktionen, die der Bedienung des Players dienen (egal ob diese auf Hard- oder Software basiert), können übrigens von den Machern der DVD ausgeschaltet werden. Aus diesem Grund kann man unter Umständen bestimmte Sequenzen beispielsweise weder vorspulen noch überspringen. Die wichtigsten Befehle zur Bedienung einer DVD finden Sie in nachfolgender Liste. (Beachten Sie aber, dass nicht jede DVD die gleiche Fülle an Funktionen besitzt, und wenn doch, dass nicht jeder Softwareplayer in der Lage ist, alle Features umzusetzen. Ferner kann die Bezeichnung der einzelnen Funktionen von Player zu Player variieren.)

  • Titelanwahl (Title) – Spielt den Datenstrom mit dem jeweiligen Titelindex ab.
  • Kapitelanwahl (Chapter) – Spielt den Datenstrom mit dem jeweiligen Titelindex und dem ausgesuchten Kapitel ab.
  • Zeitanwahl (Time)– Spielt den Datenstrom von der jeweiligen Zeitangabe an ab.
  • Pause (Stop for Resume) – Stoppt die Wiedergabe und setzt sie an der gleichen Stelle fort.
  • Stop – Stoppt die Wiedergabe. Die Wiederaufnahme des Playbacks kann nur zu Beginn der Disc erfolgen.
  • Eins höher (Up) – Stoppt die Wiedergabe und nimmt sie am Beginn der jeweiligen Programmkette wieder auf.
  • Zeitsuche (Time Search) – Stoppt die Wiedergabe und nimmt sie an der vom Anwender gewünschten Zeiteinheit wieder auf.
  • Kapitelsuche (Chapter Search) – Stoppt die Wiedergabe und nimmt sie an dem vom Anwender gewünschten Kapitel wieder auf (nur innerhalb des gerade laufenden Titels).
  • Vorheriges Programm (Previous PG Search) – Stoppt die Wiedergabe und nimmt sie an dem vom Anwender gewünschten vorherigen Programm wieder auf (innerhalb der Programmkette).
  • Oben (Top PG Search) – Stoppt die Wiedergabe und nimmt sie am Anfang des Programms wieder auf (innerhalb der Programmkette).
  • Nächstes Programm (Next PG Search) – Stoppt die Wiedergabe und nimmt sie am Anfang des nächsten Programms wieder auf (innerhalb der Programmkette).
  • Schneller Vorlauf (Scan forward) – Spielt das laufende Programm schneller vorwärts ab, ohne die Wiedergabe zu unterbrechen. Die Geschwindigkeit kann eingestellt werden.
  • Schneller Rücklauf (Scan backward) – Spielt das laufende Programm schneller rückwärts ab, ohne die Wiedergabe zu unterbrechen. Die Geschwindigkeit kann eingestellt werden.
  • Menü (Menu) – Ruft eines der ausgesuchten Menüs auf.
  • Weiter (Resume) – Nimmt die Wiedergabe dort wieder auf, wo man sie zum Aufruf des Menüs unterbrochen hatte.
  • Sprache (Language) – Ändert die Ausgabe der Sprache.
  • Audio – Ändert die Audiospur.
  • Untertitel (Subtitles) – Ändert die Sprache der Untertitel
  • Perspektive (Angle) – Ändert die Kameraperspektive einer Szene.
  • Eltern (Parental Control) – Ändert den Zugangslevel (die Altersfreigabe).
  • Karaoke – Aktiviert den Karaoke-Modus für die Audiowiedergabe.
  • Bild (Aspect Ratio) – Ändert das Größenverhältnis des Bildes.


Bitte beachten Sie:
Wir empfehlen Ihnen zum Brennen von CDs und DVDs unsere Software CDRWIN. Diese können Sie in der aktuellen Version 10 derzeit kostenlos bei uns erhalten! Wenn Sie vorher noch Filme unwandeln wollen, empfehlen wir Ihnen unsere Software MyFormatConverter. Diese gibt es ebenfalls in einer kostenlosen Version. Auch zur Bildbearbeitung Ihrer Fotos haben wir übrigens mit Photomizer eine Software im Angebot!