Windows PC fährt nicht mehr herunter. 7 plus 1 Weg um das Problem zu lösen – ein Erfahrungsbericht

Wenn der eigene PC plötzlich nicht mehr hochfährt, sind die Sorgen meist sehr groß. Ist die Festplatte defekt, habe ich einen Virus, bekomme ich mein System noch einmal hochgefahren und werde ich meine wichtigsten Daten noch sichern können: Diese und ähnliche Fragen, beschäftigen Nutzer mitunter Tage und das Netz ist voller hilfreicher Tipps und Tools. Auch wir bieten mit dem First Aid Kit für solch ein Szenario ein wertvolles Erste-Hilfe-Tool. Seltener hingegen ist das Phänomen, dass der eigene PC nicht mehr herunter fährt. Hier ist der Leidensdruck meist etwas geringer, denn im Notfall lässt man den PC einfach an, zieht den Stecker oder hält die Power-Taste beim Laptop so lange gedrückt, bis er aus ist. Auf die Dauer ist das natürlich keine Lösung und irgendwann beginnt man auch hier nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

Erfahrungsbericht mit einem PC, der nicht herunterfahren will

So ist es mir vor kurzem ergangen. Ob mit Tastenkombination, Maus oder Touchpad: Main Laptop ließ sich einfach nicht herunterfahren. Weder das Klicken von „herunterfahren“ noch das von „neu starten“ funktionierte. Es passierte einfach nichts. Zwei Tage habe ich abgewartet und gehofft, das Problem würde sich irgendwie von selbst lösen. Manchmal klappt das ja. Hier leider nicht. Dann begann auch ich zu recherchieren und habe dabei 7 gängige Lösungen entdeckt und durchprobiert, die dieses Problem in der Regel lösen. Diese werden im Folgenden auf dem Blog beschrieben. Geholfen hat mir dann allerdings etwas ganz anderes …

1. Den PC kurz vom Strom nehmen

Hält man die Power-Taste beim Laptop nur lange genug gedrückt, geht er aus. Dies, oder das Ziehen des Netzsteckers eines Stand-PCs kommt zwar immer einem PC-Absturz gleich, sind aber eine zuverlässige Möglichkeit, den Rechner vom Strom zu trennen und damit auszuschalten. Der erste Weg, der sehr häufig funktionieren soll lautet:

  • PC / Laptop kurz vom Strom nehmen.
  • Akku anschließend entfernen.
  • ca. 10 Minuten waren.
  • Danach erneut starten und versuchen, den PC herunterzufahren.

Dies war mein erster Versuch. Ich hatte sogar mehrere Stunden gewartet, da ich zwischendrin etwas unternommen habe. Leider brachte Tipp 1 bei mir keinen Erfolg.

2. PC fährt nicht herunter: Autostart kontrollieren

Im Autostart können sich Programme befinden, die verhindern, dass Windows herunterfährt. Um diese Option zu prüfen, sollten Sie Ihren Taskmanager öffnen und im Reiter Autostart nachsehen. Zum Taskmanager gelangen Sie entweder über den so genannten Affengriff / Klammergriff (Strg + Alt + Entf), oder über einen Klick der rechten Maustaste auf die Taskleiste, danach auf den Reiter Autostart.

Deaktivieren Sie im Autostart alle Programme und versuchen Sie das Herunterfahren erneut. Wenn es klappt, aktivieren Sie nach und nach Ihre gewünschten Programme. So lange, bis Sie das „schuldige“ Programm identifiziert haben.

PC fährt nicht herunter - Autostart
Im Autostart nachsehen und Programme deaktivieren.

Ich war tatsächlich überrascht, was ich alles im Autostart hatte und wie lange dies mein System bei Starten verlangsamte. Vor allem bei Microsoft Edge und Cortana war dies bei mir der Fall. Aber selbst nachdem ich alles (auch den Virenschutz) im Autostart deaktiviert hatte; der PC fuhr nicht herunter. Ich aktivierte also den Virenschutz wieder und versuchte etwas anderes.

3. Systemdateien von Windows reparieren mit Hilfe der Eingabeaufforderung

Beschädigte Systemdateien können ebenfalls das Herunterfahren verhindern. Bei Windows gibt es ein internes Reparaturprogramm, mit dem man sein System diesbezüglich prüfen kann. Und das geht so:

  • Sie öffnen das Startmenü und geben hier “cmd” ein.
  • Es erscheint die Eingabeaufforderung, die Sie über die rechte Maustaste als Administrator ausführen.
PC fährt nicht herunter - Eingabeaufforderung
Eingabeaufforderung als Administrator öffnen (rechte Maustaste)
  • Jetzt geben Sie diesen Befehl ein: sfc/scannow und bestätigen mit Enter.
  • Im Anschluss an den Scan erhalten Sie eine Liste der Fehler im System, die Windows repariert hat.
sfc/scannow als Befehl eingeben und das System wird auf Fehler überprüft.

Einfacher und schneller geht diese Reparatur auch mit Tuning-Tools wie z.B. AVG PC-Tune-Up. Auch das habe ich genutzt.

Dies war mein dritter Versuch und tatsächlich wurden mehrere Fehler gefunden und behoben. Konnte ich danach meinen PC wieder herunterfahren? Leider nein.

4. Herunterfahren erzwingen mit Hilfe der Eingabeaufforderung

Sollte innerhalb der Eingabeaufforderung der Befehl „sfc/scannow“ (siehe Tipp 3) nicht funktionieren, gibt es einen zweiten Befehl, den Sie versuchen können: „shutdown/p“. Ebenfalls als Administrator ausgeführt, erzwingen Sie damit das Herunterfahren. Nach erfolgreichem Herunterfahren – so der Plan – starten Sie und der Fehler ist nach einem sauberen Neustart behoben.

In meinem Fall funktionierte das leider nicht. Das erzwungene Herunterfahren hatte zwar funktioniert – dauerte aber deutlich länger wie gewohnt und löste das Problem nicht. Neuer Start, gleiches Problem. Und auch shutdown/p per Eingabeaufforderung funktionierte nur etwa jedes zweite Mal. Ein weiterer Tipp der Liste musste also her.

5. PC fährt nicht herunter: Schnellstart deaktivieren

Auch die Schnellstart-Funktion kann verhindern, dass Windows herunterfährt. Diese Funktion ist per Voreinstellung in den meisten Systemen aktiviert und muss nur deaktiviert werden. Das funktioniert so:

  • Öffnen der Systemsteuerung.
  • Über die Ansicht kleine Symbole ein Klick auf Energieoptionen.
PC fährt nicht herunter
Schnellstart deaktivieren über Systemsteuerung und Energieoptionen.
  • Hier klicken Sie auf „Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll“.
PC fährt nicht herunter
Gleich den ersten Link anklicken: “Auswählen was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll”.
  • Es folgt ein Klick auf „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“ damit sich das Menü erweitert.
  • Über das jetzt „Schnellstart aktivieren (empfohlen)“ deaktivieren und Haken entfernen.
PC fährt nicht herunter
“Schnellstart aktivieren (empfohlen)” deaktivieren und schauen ob der PC danach immer noch nicht herunter fährt.

Auch diese Funktion habe ich deaktiviert. Leider ohne Erfolg

6. System aktualisieren und neuestes Windows-Update einspielen

Wie wichtig es ist, Updates regelmäßig einzuspielen, haben wir in mehreren Blogbeiträgen erläutert. U.a. hier: Software aktualisieren – Sicherheitslücken schließen.

Um zu überprüfen, ob Sie die aktuellste Windows Version nutzen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Klicken Sie im Startmenü auf Einstellungen und hier auf Updates & Sicherheit.
  • Klicken Sie auf „nach Updates suchen“. Dann wird ein Suchvorgang eingeleitet und Ihr PC sucht die neuesten Updates und installiert diese.
PC auf Updates prüfen
Über das Startmenü und Einstellungen kommen Sie auf Updates & Sicherheit und können hier nach Updates suchen.

Achtung! Tipp Nr. 6 ist mit Vorsicht zu genießen.

In meinem Fall gab es tatsächlich ein noch nicht installiertes Update, welches ich nach der Suche gefunden hatte. Allerdings stellte sich das Installieren als sehr schwierig heraus. Der Grund war eigentlich klar: Mein PC fährt ja nicht herunter. Damit ließ sich das Update nicht installieren, da kein sauberer Neustart möglich war. Ich musste das Update also (nach sehr sehr langem Warten) gewaltsam (Systemabsturz) abbrechen. Da ein Systemabsturz inmitten eines Updates so ziemlich das dümmste ist, was einem passieren kann, benötigte ich danach viele Versuche, bis der PC wieder korrekt hochgefahren war. Zeitweise befürchtete ich auch, den Schaden vergrößert zu haben. Auch wenn dieser Tipp an sechster Stelle steht – und auch von anderen Ratgeber-Seiten als Möglichkeit genannt wird – ich würde davon abraten.

7. Wählen Sie einen vergangenen Systemwiederherstellungspunkt

Haben die Optionen 1 bis 6 nicht funktioniert – und sollte auch der noch folgende Extra-Tipp nicht klappen, so setzen Sie den PC über einen Wiederherstellungspunkt zurück. Wählen Sie einen Zeitpunkt, als das Herunterfahren noch funktionierte. Dieses Vorgehen müsste in den allermeisten Fällen Ihr Problem lösen.

Nachdem bei mir die Möglichkeiten 1 bis 6 nicht fruchteten, war ich tatsächlich kurz davor, einen Wiederherstellungspunkt zu wählen. Ich war auch nur wenige Klicks von der Ausführung entfernt, hielt dann aber kurz inne. Eigentlich ist es bei dieser Art der Systemwiederherstellung nicht notwendig, seine Daten zu sichern, denn lediglich das System wird auf einen früheren Stand gebracht. Die eigene Daten bleiben unberührt. Soweit die Funktionsbeschreibung in der Theorie. Dennoch wollte ich auf Nummer sicher gehen und meine Daten vor dem Zurücksetzen des PCs sichern. Ich nahm eine externe Festplatte mit genug freiem Speicher zur Hand, steckte diese in einen freien USB-Port und kurz darauf erkannte ich die Lösung meines Problems …

Bevor die Aufklärung folgt: Wenn Sie mehr zum Thema Wiederherstellungspunkte wissen möchten, schauen Sie einfach in zwei bis drei Wochen wieder auf unseren Blog. Denn dieses Thema ist etwas umfangreicher und damit einen eigenen Blogbeitrag wert.

System wieder herstellen
Der vermutlich letzte aller Wege: Das System zurücksetzen.

PC fährt nicht herunter: Die Lösung / der Extra Tipp:

8. Sämtliche Hardware vom PC entfernen – und dabei nichts übersehen

Noch niemals hatte irgendeine angeschlossene externe Festplatte, ein angeschlossener Drucker oder sonst eine Hardware an meinem PC verhindert, dass dieser ordentlich herunterfährt. Folglich war die Vorstellung, dass es hiermit etwas zu tun haben könnte für mich etwas abwegig. Frühzeitig ausprobiert habe ich es natürlich und selbst meine USB-Funkmaus habe ich abgeklemmt. Erfolglos, wie ich zuerst dachte.

Mit dem Anstecken meiner externen Festplatte bemerkte ich aber, dass ich in der ganzen Zeit, in der ich nach Möglichkeiten gesucht und Dinge ausprobiert hatte, eine Micro SD-Karte (im Adapter) im Karten-Slot hatte – unbemerkt. Erst durch das Anstecken der Festplatte sah ich dies im Explorer. Zwar ist eine SD-Karte im Kartenslot fast schon Dauerzustand und noch nie wollte mein PC deshalb nicht “nicht herunterfahren”. Aber vor dem Zurücksetzen wie in Weg 7 angedeutet wollte ich das noch versuchen. Also, SD-Karte raus, externe Festplatte auch wieder weg und siehe da … der PC ließ sich wieder ganz normal herunterfahren.

SD-Kartenadapter mit Micro-SD ließ mich den PC nicht herunterfahren.
Sehr banal, aber das wars: Diese SD-Karte ließ mich den PC nicht mehr herunterfahren. Obwohl da nur ein paar Bilder meiner Digitalkamera drauf waren …