Stirbt die Blu-ray?

Stirbt die Blu-ray?

Laut Forbes stellt Samsung die Produktion neuer 4K Blu-ray Player in den USA ein. Und zumindest im Jahr 2019 wird das Unternehmen weltweit keine neuen Geräte mehr vorstellen. Vorhandene Player werden immerhin weiter abverkauft. Diese Ankündigung ist vor allem beachtlich, weil Samsung vor etwa zwei Jahren den ersten 4K fähigen Blu-ray Player hergestellt hat!

Daher stellt sich natürlich grundsätzlich die Frage, ob ein Blu-ray Player überhaupt noch zeitgemäß ist. Nach dem Rückzug von Samsung wird der Markt der Blu-ray Player nun von Sony und Panasonic dominiert werden. Sony vor allem, weil auch die Playstation Blu-ray abspielen kann. Das nach den Irrungen mit der HD-DVD auch aktuelle Modelle der Xbox Blu-ray Filme abspielen können, macht den Markt vor allem für Panasonic nicht einfacher.

Mit zur Entscheidung von Samsung hat sicherlich beigetragen, dass der Standard Dolby Vision von aktuellen Playern des Herstellers nicht unterstützt wird. Stattdessen wurde von Samsung der eigene Standard HDR10 entwickelt – was für den Verbraucher recht umständlich war.

Ist die Blu-ray noch zeitgemäß?

Es gibt viele Gründe, warum die Blu-ray eigentlich nicht mehr zeitgemäß ist:

  1. Blu-ray Filme sind teuer
    Im Gegensatz zur DVD hat sich die Blu-ray nie wirklich durchgesetzt. Noch immer werden trotz deutlich schlechterer Qualität wesentlich mehr DVDs als Blu-rays verkauft. Eine Blu-ray kostet zudem im Vergleich zur DVD immer einige EUR mehr. Und bei Streaming-Diensten kosten die Filme noch einmal deutlich weniger.Natürlich ist eine Blu-ray gerade für Audio- und Bild-Enthusiasten immer noch das Non plus Ultra. Kein anderes Medium erlaubt derzeit eine so gute Bild- und Tonqualität. Alle Streaming-Dienste z.B. komprimieren Bild und Ton auf die kleinstmögliche Größe, um Bandbreite zu sparen. So hat ein Film auf einer Blu-ray eine Größe zwischen 15 und 50 GB. Bei Netflix wird selbst in 4K selten die Größe von 10 GB überschritten.
  2. Blu-rays sind unpraktisch
    Wenn man „mal eben“ einen Film sehen will, sind die Angebote der Streaming-Dienste einfach schneller. Eine Blu-ray muss erst gekauft und wenn dies online passiert, auch an den Konsumenten verschickt werden. Bei Streaming Anbietern kann man Filme spontan und auf fast beliebigen Abspielgeräten schauen. Zudem können Blu-ray auch verkratzen und werden dann wertlos.
  3. Blu-ray Filme erfordern ein spezielles Abspielgerät…
    welches auch noch teuer ist. Ordentliche Blu-Ray Player sind ab etwa 100€ erhältlich. Soll dann noch 4K, Dolby Vision oder Dolby Atmos unterstützt werden, ist man gleich einige hundert EUR mehr dabei. Zum Vergleich: Ein FireTV Stick von Amazon mit den gleichen Technologien ist bereits für derzeit rund 35€ zu haben. Zudem kann ein FireTV auch mobil eingesetzt werden.

 

Fazit: Angebote von Netflix, Amazon Prime & Co. sind mittlerweile einfach eine bessere Alternative zur Blu-ray. Und weitere Hersteller sind dabei, den Blu-ray Markt zu verlassen. So wird die nächste Xbox von Microsoft wahrscheinlich kein optisches Laufwerk mehr besitzen.

Wie die Schallplatten wird die Blu-Ray daher in absehbarer Zeit zu einem Nischenmarkt werden und aus dem Wohnzimmern verschwinden. Noch nicht in diesem Jahr, aber lange wird es nicht mehr dauern…